• Milliarden für Aktionär*innen

    Die Privatisierung der Deutschen Post ist für Beschäftigte und Kund*innen keine Erfolgsgeschichte. Für Aktionär*innen und Vorstandsmitglieder hingegen waren die vergangenen Jahre sehr profitabel.
  • Kein „Querdenken“ mit Nazis!

    Christine Buchholz und René Paulokat kritisieren die Willkommenskultur der „Querdenker“ für Nazis und Aluhüte und erklären, warum DIE LINKE die Proteste gegen die „Querdenken“-Demonstration in Berlin unterstützt.
  • Kinderarmut prägt das Land

    2,8 Millionen Kinder und Jugendliche wachsen in Deutschland in Armut auf, belegt eine aktuelle Studie. "Hartz-IV-Rebellin" Inge Hannemann warnt vor den langfristigen Folgen.
  • Rot für Zuckerbomben

    Lange wehrte sich die Agrarlobby erfolgreich gegen die Lebensmittelampel. Doch zukünftig soll auf den ersten Blick erkennbar sein, wie (un)gesund Nahrungsmittel sind.
  • „Heute trauern wir, morgen rächen wir uns“

    Die erste Reaktion des Staates auf die massive Explosion in Beirut war derweil die Verhängung eines zweiwöchigen Ausnahmezustands mit Militärpräsenz auf den Straßen Beiruts.
  • „Ich will Oma wieder sehen!“

    Besuchslotsen gegen die Einsamkeit: Menschen in Alten- und Pflegeheimen leiden doppelt unter Corona, denn sie sind besonders gefährdet und zudem von ihren Angehörigen isoliert..
  • Im Grundsatz nicht falsch

    Katja Kipping hat mit der Forderung nach einer Vier-Tage-Woche die Diskussion angestoßen. Die Gewerkschafterin Ulrike Eifler begrüßt den Vorstoß, sieht da aber ein paar Knackpunkte.
  • Als "Bild" den “Hartzer“ schuf

    In den letzten zwanzig Jahren hat sich das Bild, dass die Gesellschaft von Erwerbslosen hat, grundlegend gewandelt. Die "Bild" hatte daran ihren Anteil.
  • Blättern: